Vorsorge

Die Hebamme kann die Schwangerschaft feststellen, den voraussichtlichen Geburtstermin bestimmen und einen Mutterpass ausstellen. Während der Schwangerschaft wird Ihre Hebamme Sie mit den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen laut Mutterschaftsrichtlinien betreuen.

Dabei nimmt sie sich Zeit für Sie, erkundigt sich nach Ihrem Befinden und beantwortet große und kleine Fragen. Sie spricht mit Ihnen über die Besonderheiten des jeweiligen Schwangerschaftsmonats und
• ertastet die Lage und Größe Ihres Babys, auch gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Partner*In
• hört die Herztöne des Babys
° nimmt Blutentnahmen vor
• beurteilt Ihren Blutdruck
• macht Urinuntersuchungen
• nimmt, wenn notwendig, vaginale Abstriche
• führt CTG-Kontrollen bei Terminüberschreitung durch

Die Untersuchungen können im Wechsel mit Ihrer Gynokälogin erfolgen – es ist uns sehr wichtig, dass mindestens jede zweite Vorsorge von Ihrer betreuenden Hebamme durchgeführt wird. In den regelmäßigen Vorsorgen mit ihrer Hebamme, sehen wir einen sehr wesentlichen Teil Sie auf die bevorstehende Geburt gut vorzubereiten, ein gutes Köpergefühl zu unterstützen und Sie intensiv auf das Stillen und das Wochenbett einzustimmen. Frühzeitig Beschwerden und Abweichungen zu erkennen und zu behandeln sind uns ein zentrales Anliegen. Sie können die Termine auch gerne komplett bei ihrer Hebamme wahrnehmen. Sollte es – was nur selten der Fall ist – zu Besonderheiten kommen, arbeitet die Hebamme eng mit Ihrer Gynäkologin zusammen.
Bei schwangerschaftsbedingten Beschwerden unterstützen wir ganzheitlich und mit ausreichend Zeit, z.B. bei
• Beckenendlage des Kindes
• vorzeitiger Wehentätigkeit
• Wassereinlagerung
• Krampfadern
• leicht erhöhtem Blutdruck
• Glykoseintoleranz
• Übelkeit
• Eisenmangel

Wir begleiten Sie auch bei „Kleinen Geburten“ .

Geburt

Die Geburt Ihres Kindes ist ein einzigartiges, faszinierendes und individuelles Erlebnis. Ihr Baby und Ihr Körper haben Sie monatelang darauf vorbereitet. Dieses Ereignis werden Sie aus eigener Kraft und mit der Unterstützung Ihres Babys und Ihrer Begleitperson meistern. Dafür sollten Sie an einem Ort sein, an dem Sie sich wohlfühlen. Wichtig sind eine ruhige Atmosphäre und die Möglichkeit, sich ganz nach Ihren Bedürfnissen bewegen zu können. Damit Sie sich ungestört der Wehenarbeit hingeben können. In einem umfassenden Vorgespräch werden Sie gemeinsam mit der Hebamme den passenden Geburtsort finden. Dies kann ein Krankenhaus, ein Geburtshaus oder Ihr Zuhause sein.

Wünschen Sie eine Hausgeburt, können Sie unsere Hausgeburtskolleginnen gerne kontaktieren. Rosi Eggerding, Susanne Kreusler und Jule Schekahn betreuen Frauen und ihre Familie bei einer geplanten Hausgeburt. Sie können sich Ihr Zuhause für die Geburt so gemütlich machen, wie Sie es möchten. Ziel ist es, dass Sie Ihre eigenen Ressourcen aktivieren und ausschöpfen können. Ihr Wohlbefinden und das Ihres Babys ist unser zentrales Anliegen. Sie werden einfühlsam von Ihrer Hebamme unter der Geburt begleitet. Wenige Stunden, bevor Ihr Baby geboren wird, kommt eine zweite, Ihnen bereits bekannte Hebamme aus unserem Team hinzu. Somit kann sich auch Ihre Begleitperson ganz auf die Geburt konzentrieren.

Sie können eine Beleggeburt im Auguste-Viktoria Krankenhaus mit unseren beiden Hebammen, Susanne Kreusler und Jule Schekahn, vereinbaren. Hier lernen Sie ihre Hebamme in der Schwangerschaft bereits kennen und werden von ihr betreut. Wenn die Wehen einsetzen, rufen Sie Ihre Hebamme an. Sie wird entweder zu Ihnen nach Hause kommen oder sie treffen sich in der Klinik. Es bietet sich für Sie der Luxus, unter der Geburt eine Hebamme an Ihrer Seite zu wissen, die nur für Sie da sein wird. Susanne Kreusler und Jule Schekhan betreuen Sie auch bei einer Hausgeburt.

Unsere Hebammen stehen beratend bei der Wahl des Geburtsortes an Ihrer Seite. Sie werden von Ihrer Hebamme zu den Vorsorgen in der Schwangerschaft und im Wochenbett betreut. Zur Geburt gehen Sie in das Krankenhaus Ihrer Wahl. Dort wird Sie Ihre Hebamme nicht begleiten.

Kleine Geburten

Ihre Schwangerschaft ist unerwartet und plötzlich zu Ende? Wir sind in dieser schweren Zeit für Sie da.
Jede 6. Schwangerschaft endet ungewollt vor der 12. Woche. Sie können das nicht beeinflussen und sind nicht daran schuld. Ihr Körper entscheidet, ob eine Schwangerschaft bleibt oder geht, unabhängig davon, wie Sie sich verhalten, ernähren, bewegen oder unter welcher Belastungen Sie stehen. Vielleicht haben Sie sich auch bewusst gegen diese Schwangerschaft entschieden. Das plötzliche oder gewollte Ende einer Schwangerschaft kann für Sie Trauer, Schmerz und Zweifel mit sich bringen. Dabei haben Sie immer die Möglichkeit, sich von einer Hebamme begleiten zu lassen. Dies ist rechtlich geregelt und wird von den Krankenkassen bezahlt. Wenn Sie noch keine Hebamme haben, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich vor, während und nach der Kleinen Geburt begleiten zu lassen. In einem ersten Gespräch werden wir die verschiedenen Möglichkeiten besprechen. Abhängig von der Schwangerschaftswoche können Sie abwarten oder den Prozess naturheilkundlich sowie medikamentös begleiten. Selten ist eine operativer Eingriff erforderlich. Sie entscheiden, welcher Weg für Sie passend ist und wir folgen Ihren Wünschen und Bedürfnissen. Die Hebamme wird in dieser Zeit für Sie da sein und auch danach zu Hausbesuchen kommen, um nachIhrem körperlichen und seelischen Befinden zu schauen. Wenn Sie sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, begleiten wir Sie in diesem Prozess auf dieselbe Art und Weise.
Es ist viel Zeit für Gespräche. Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Wochenbett

Dieser Zeitraum erstreckt sich über die ersten acht Wochen nach der Geburt.Sie haben die Geburt mit viel Kraft und Anstrengung erlebt und gemeistert. Sie und Ihr Baby brauchen jetzt ganz viel Ruhe. Nach den vielen Monaten der Schwangerschaft und den langen Stunden der Geburt muss sich Ihr Körper erholen können.
Die Geburt war auch anstrengend für Ihr Baby und so braucht es Geborgenheit und eine ruhige Atmosphäre. Sie und Ihre Familie sollten besonders in den ersten Wochen viel Zeit im Bett verbringen. Es ist die Zeit der Ruhe und des Kennenlernens.

Es sind Flitterwochen mit ihrem Baby und sie werden als Familie zusammenwachsen. Keiner kennt Ihr Baby besser als Sie selbst. Schon in der Schwangerschaft haben Sie einen sehr innigen Kontakt aufgebaut. Intuitiv werden Sie mit Ihrem Baby alles richtig machen. Ihre Hebamme begleitet Sie ins „Abenteuer Familie“. In der ersten Zeit kommt sie täglich zu Ihnen nach Hause. Es wird viel besprochen, wobei es zunächst besonders um das Stillen geht, das gefördert und unterstützt wird. Außerdem wird die Rückbildung der Gebärmutter beobachtet, das Baby gewogen und Sie werden im Umgang mit Ihrem Kind bestärkt. Sie und Ihr Baby werden umfassend begleitet. Wenn Sie möchten, erhalten Sie eine entspannende Bauchmassage. Gerne beantworten wir Ihre vielen Fragen. Ihr Wohlbefinden und das Ihres Babys ist das Wichtigste. Wenn Sie über Ihre Geburt sprechen möchten ist dafür viel Raum und Zeit.

Nach ca. eineinhalb Wochen wird Ihre Hebamme nur noch alle zwei bis drei Tage bei Ihnen vorbeischauen. Eine Betreuung im Wochenbett ist bis zur 12. Woche nach der Geburt möglich.
Wenn Ihr Kind 6 Monate alt ist, sind weitere Termine vorgesehen. Dann wird Ihre Hebamme mit Ihnen über Beikost sprechen, über den Babyschlaf, die Berufstätigkeit und auch über das Stillen oder Abstillen.